Inhalt

Hochwasserentlastung beim Freyenweiher auf dem Prüfstand

5. Februar 2021
Der Starkregen Ende Januar kombiniert mit der Schneeschmelze hat die im Herbst 2020 neu erstellte Hochwasserentlastung beim Freyenweiher in Wollerau auf die Probe gestellt. In der Bilanz hat das System funktioniert, auch wenn noch nicht verdichtetes Erdreich mitgerissen wurde.

Die Bäche in der Gemeinde Wollerau sorgen immer wieder für Herausforderungen bei Starkregen oder bei der Schneeschmelze. Die Ereignisse vom Juli 2016 haben den Bezirk Höfe und die Gemeinde Wollerau bewogen, ein Hochwasserschutzkonzept zu erarbeiten und Massnahmen einzuleiten.
Seit September 2015 untersteht der Damm des Freyenweihers der Stauanlagengesetzgebung. Im Rahmen der Überprüfung wurde festgestellt, dass die bestehende Hochwasserentlastung bei Extremereignissen das Wasser nicht vollumfänglich abführen, respektive die Hochwassersituation nicht einfach mit dem Ablass des Weihers geregelt werden kann. Letzteres kann zu grossen Wassermengen im Krebsbach und zu Problemen in den tiefer gelegenen Gebieten, namentlich im Erlenmoos, Fürti und in der Roos, führen.
Um ein unkontrolliertes Überlaufen des Weihers bei grösseren Ereignissen zu verhindern und den Damm vor Überflutungs- und Erosionsschäden zu bewahren, wurde in Absprache mit den zuständigen kantonalen Stellen beschlossen, im nördlichen Teil des Freyenweihers eine Entlastung einzurichten und eine entsprechende Geländemodellierung zur Wiedereinleitung des Wassers in den Krebsbach zu erstellen. Dadurch kann das Wasser kontrolliert abgeführt werden. Diese Arbeiten wurden im Herbst 2020 vollzogen.
Bereits vor Weihnachten 2020 kam der «Überlastfall» erstmals zur Anwendung. Dabei waren die Wassermengen aber noch überschaubar. Die Kombination von Schneeschmelze und Starkregen haben nun am Donnerstag und Freitag, 28. und 29. Januar, zu grossen Wassermengen, vor allem im Krebsbach, geführt. Im Bereich des Freyenweihers suchten sich die Wassermengen – wie geplant – den Weg über den «Überlauf». Da der Boden allerdings noch nicht entsprechend verdichtet und die vorgesehenen Überschwemmungsflächen noch nicht bewachsen waren, wurde der Weidliweg, der entlang des Weihers Richtung Vogelnest / Schindellegi führt, überschwemmt und das Erdreich vor dem erneuten Einlauf in den Krebsbach mitgeschwemmt. Es lässt sich festhalten, dass die Massnahme vom Prinzip her funktioniert, jedoch der «Ernstfall» zu früh nach den Erd- und Bauarbeiten eintrat, was zur Erosion geführt hat. Das ganze System wird nun nochmals überprüft und allenfalls noch optimiert. Sobald es die Wetterverhältnisse zulassen, werden die notwendigen Arbeiten in Angriff genommen.

Livia Schmid Sozialarbeiterin in der Abteilung Gesellschaft
Mit der Auflösung des Sozialzentrums Höfe auf Ende März 2021 benötigt die Abteilung Gesellschaft zusätzliche Fachkräfte. Deshalb wurden Ende November 2020 zwei Stellen ausgeschrieben. Für die Stelle einer Sozialarbeiterin Sozialhilfe gingen mehrere Bewerbungen ein. Auf Antrag der Abteilung Gesellschaft hat der Gemeinderat Livia Schmid aus Oberrieden als Sozialarbeiterin Sozialhilfe mit einem Arbeitspensum von 80 Prozent angestellt. Sie wird ab 1. März für die Gemeinde Wollerau tätig sein. 

Die neu erstellte Hochwasserentlastung am Freyenweiher wurde durch die starken Regenfälle Ende Januar auf die Probe gestellt. Die getroffenen Massnahmen greifen, jedoch trat der «Ernstfall» zu früh nach den Bauarbeiten ein, was zu Erosion geführt hat.
Die neu erstellte Hochwasserentlastung am Freyenweiher wurde durch die starken Regenfälle Ende Januar auf die Probe gestellt. Die getroffenen Massnahmen greifen, jedoch trat der «Ernstfall» zu früh nach den Bauarbeiten ein, was zu Erosion geführt hat.

Zugehörige Objekte

Name
2021-03_Medienmitteilung_Gemeinde_Wollerau.pdf Download 0 2021-03_Medienmitteilung_Gemeinde_Wollerau.pdf