Inhalt

Abstimmungsresultate vom 24. November 2019

24. November 2019
Die Stimmbevölkerung von Wollerau hat mit einem Nein-Stimmenanteil von 55.8 Prozent die Einzelinitiative «Eispark Erlenmoos» abgelehnt. Der Gemeinderat ist trotz dem Nein bereit, auch in Zukunft eine private Trägerschaft mit einem Betriebsbeitrag zu unterstützen.

Die Stimmbürgerinnen und -bürger der Gemeinde Wollerau haben entschieden: Sie haben die Einzelinitiative «Eispark Erlenmoos» mit 1227 Nein-Stimmen zu 973 Ja-Stimmen abgelehnt. Die Stimmbeteiligung lag bei 48.46 Prozent. Die Gemeinde Wollerau hat die vollumfängliche Verantwortung für die Infrastruktur und den Betrieb des Eisparks Erlenmoos, wie es von der Einzelinitiative «Eispark Erlenmoos» gefordert wurde, nicht zu übernehmen. Damit ist die Stimmbevölkerung der Empfehlung des Gemeinderats gefolgt.

Wie der Gemeinderat bereits im Vorfeld der Abstimmung festgehalten hat, ist er trotz dem Nein bereit, auch in Zukunft eine private Trägerschaft mit einem Betriebsbeitrag zu unterstützen. Diese Zusicherung gilt für den Verein «Eispark Erlenmoos» genauso wie für eine allfällige andere Trägerschaft, welche ein Kunsteisfeld im Freizeitpark Erlenmoos anbieten möchte. Dies natürlich immer unter Vorbehalt der Zustimmung der Gemeindeversammlung.

Deutliches Ja zur Bezirksvorlage

Deutlich Ja haben die Wollerauer Stimmbürger zur Vorlage des Bezirks Höfe gesagt. Mit 1852 Ja zu 323 Nein wurde der «Übernahme Unterhalt der Fliessgewässer und Aufgaben der Wuhrkorporation Sarenbach durch den Bezirk Höfe» zugestimmt. Die Stimmbeteiligung betrug 47.70 Prozent.

Die Resultate im Detail finden Sie unten.

 

Name
Abstimmungsprotokoll_vom_24._November_2019_Bezirk_und_Gemeinde_.pdf Download 0 Abstimmungsprotokoll_vom_24._November_2019_Bezirk_und_Gemeinde_.pdf
Abstimmungsprotokoll_vom_24._November_2019_Kanton.pdf Download 1 Abstimmungsprotokoll_vom_24._November_2019_Kanton.pdf
Abstimmungsprotokoll_der_Staenderatsnachwahlen_vom_24._November_2019_.pdf Download 2 Abstimmungsprotokoll_der_Staenderatsnachwahlen_vom_24._November_2019_.pdf