Inhalt

Traditionelle Wildstaudenabgabe, Samstag, 11. Mai 2019, von 8 bis 12 Uhr, vor der Gemeindeverwaltung Wollerau

2. Mai 2019
Die bereits traditionelle Wildstaudenabgabe der Kommission Landschaftsentwicklungskonzept (LEK) Höfe findet dieses Jahr am Samstag, 11. Mai, vor der Gemeindeverwaltung Wollerau von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr, statt. Wollerauerinnen und Wollerauer erhalten kostenlos einheimische Wildstauden für ihren Garten nach dem Motto einheimisch statt exotisch.

Feiner Duft und hohe Biodiversität
Einheimische Duftpflanzen bereichern nicht nur Ihren Garten oder Balkon, sondern leisten auch einen wichtigen Beitrag zur Biodiversität. Die aufgeführten Stauden sind Anziehungsmagnete für viele Insekten und dienen auch anderen Artengruppen wie Kleinsäugern und Vögeln als wichtige Nahrungsgrundlage. Eine Vielzahl von duftenden Stauden war über Jahrhunderte ein wichtiger Bestandteil der Heilkunde. Einige davon werden auch heute noch als Heilpflanzen oder Gewürze verwendet. Als Inspiration schenken wir, das LEK Höfe, Ihnen gerne eine attraktive, einheimische Duftpflanze für Ihren Garten oder Balkon.

Verteilung an drei Standorten
Die LEK-Kommission verteilt diese Duftpflanzen am Samstag, 11. Mai, an drei Standorten: in Pfäffikon auf dem Dorfplatz (ab 9 Uhr), in Schindellegi auf dem Parkplatz des Restaurants Hirschen (ab 8 Uhr) und in Wollerau im Rahmen des Wochenmarkts auf dem Platz vor dem Gemeindehaus (ab 8 Uhr). Besucherinnen und Besucher können aus fünf verschiedenen Pflanzen auswählen und erhalten Informationen zum LEK Höfe sowie zur Pflege der geschenkten Pflanzen. Die Abgabe der Pflanzen erfolgt nach dem Motto „es hät solangs hät“.

Beitrag zur Neophytenbekämpfung
Mit der kostenlosen Abgabe von einheimischen Pflanzen macht das LEK Höfe die Bevölkerung auf die invasive Neophyten-Problematik aufmerksam. Das sind exotische Problempflanzen, die sich unkontrolliert verbreiten und die einheimische Biodiversität stören. Mit der Bekämpfung dieser Pflanzen beschäftigt sich das LEK Höfe bereits seit mehreren Jahren. Nun kann ein weiterer Erfolg verbucht werden: Alle Höfner Bezirksschulhäuser sind zu 100 Prozent frei von invasiven Neophyten.