Willkommen auf der Website der Gemeinde Wollerau



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Ein Abend voller Wollerauer Geschichte(n) und Bilder

Mittwoch, 29.11.2017 von 19:30 bis 22:00 Uhr

800 Jahre Wollerau

Gemeinsam feiern!

Bevorstehende Parkholzerei auf der Freizeitanlage am Strandweg in Wollerau

Auf der Freizeitanlage am Strandweg in Wollerau müssen Bäume, die von einem aggressiven Pilz (Eschenwelke) befallen sind, gefällt werden.

Bei der periodisch durchgeführten Begehung im 2016 mit dem Förster Pirmin Schuler von der Korporation Wollerau wurde auf der Freizeitanlage Strandweg in Wollerau bei sämtlichen Bäumen die sogenannte Eschenwelke festgestellt. Deshalb wurde vorsorglich im Budget 2017 eine sicherheitsbedingte Baumfällaktion eingeplant. Am 13. September 2017 wurde vor Ort mit allen Beteiligten die Lage erneut begutachtet und eingeschätzt. Daraufhin wurde entschieden, sämtliche befallenen Bäume zu fällen und diese durch neue und gesunde Bäume zu ersetzen.

„Der Krankheitsverlauf hat sich gegenüber dem letzten Jahr nochmals verschlechtert, so dass eine Fällung der besagten Bäume notwendig ist“, erklärt Förster Pirmin Schuler.

Die Verbreitung der Pilzkrankheit lässt sich nicht verhindern, denn der Pilz verteilt sich in der Luft. Kommt hinzu, dass die Herkunft des Erregers der Eschenwelke, ein aggressiver Pilz aus der Gruppe der Schlauchpilze, bis heute unklar ist. Weite Teile der Eschenwälder Europas sind von dieser Krankheit betroffen. Im August 2008 wurde der Pilz im Grossraum Basel zum ersten Mal an erkrankten jungen Eschen nachgewiesen. Seither hat sich die Krankheit massiv verbreitet.

Die Pilzsporen befallen ab Frühsommer die Eschenblätter. Die erkrankten Blätter erkennt man an den braunen Flecken. Der Erreger dringt via Blattstiele in die Zweige und später sogar in die Stämme junger Eschen ein. Die Rinde von befallenen Zweigen stirbt ab und verfärbt sich oft orangebraun. Am Haupttrieb bilden sich olivbraune, elliptische Rindennekrosen, in deren Zentrum befindet sich meistens ein abgestorbener Seitentrieb durch welchen der Pilz letztendlich eindringen kann. Kurzfristig gibt es kein Gegenmittel. Fachleute hoffen, dass die Eschen resistent gegen den Pilz werden.

Die Situation an der Freizeitanlage Strandweg in Wollerau ist heikel, da bei stärkerem Wind die Äste abbrechen können. Aufgrund dieser Situation und der stark frequentierten Freizeitanlage Strandweg wurde der Entschluss gefasst, die von der Pilzkrankheit befallenen Bäume zu fällen. Um ein Sicherheitsrisiko zu meiden, wird generell empfohlen, die infizierten Eschen zu entfernen.
Stammnekrose an einer Esche (Foto Waldschutz Schweiz, WSL)
Stammnekrose an einer Esche (Foto Waldschutz Schweiz, WSL)

Datum der Neuigkeit 13. Nov. 2017